Unsere Vision

Das unerkannte Leiden an Folgen traumatischer Erfahrungen kann sich in fast allen Lebensbereichen hinderlich auswirken – z.B.: iatrogene Schmerzzustände, Gewaltbereitschaft infolge mangelnder Impulskontrolle, Konzentrations- und Lernstörungen, Entwicklungsbeeinträchtigungen, psychosomatische Beschwerden bis hin zu psychiatrischen Störungsbildern. Mangelt es an Wissen darüber und an Ressourcen für den Umgang damit, kommt es zu einer Chronifizierung. Die Reduktion von Symptomen wird schwieriger und aufwändiger bis hin zur Notwendigkeit klinischer Behandlung.
Zu informieren, zu sensibilisieren und durch das Zurverfügungstellen von Selbsthilfemöglichkeiten gesundheitliche Chancengerechtigkeit für in unterschiedlichen Aspekten benachteiligte, betroffene Personen herzustellen, ist uns ein Herzensanliegen. Auf die Erhöhung bio-psycho-sozialer Gesundheitskompetenz zielen die Maßnahmen und Tools  wie Informationszugang, Stabilisierungs-, Reorientierungs- und Ressourcentechniken, psych. Notfallkoffer etc. ab. TrauMaTRIX zielt auf die Reduktion von potentiell traumatisierenden Hochstresserfahrungen ab.
Die besondere Berücksichtigung früher Bindungstraumatisierung trägt auch zur Verbesserung familiärer und außerfamiliärer Beziehungen bei. Insbesondere wird damit auch der Chancenungleichheit von (potentiell) traumatisierten (Klein)Kindern aus Familien mit Migrations-, Flucht- und Kriegserfahrung, die in der Öffentlichkeit bisher kaum Beachtung findet, entgegengewirkt.

Unsere Toolbox

Die Toolbox ist eine Einladung an interessierte Menschen kleine Übungen, auszuprobieren, um zu

  • entspannen
  • stressresistenter zu werden
  • mit sich in Kontakt zu kommen
  • Achtsamkeit zu fördern
  • und auch in Krisensituationen Werkzeuge zu haben, um sich zu stabilisieren.

Wir freuen uns über Anregungen, Ergänzungen, kritische Anmerkungen unter office@unum.institute.

Aktuelle
Veranstaltungen

17. Oktober 2022
Ganztägig
Kloster Neustift, Stiftstraße 1
Vahrn bei Brixen, Südtirol 39040 Italien

Bei der Fachtagung der ARGE-Suchtvorbeugung im Jahr 2015 war das Thema „Trauma und Suchtprävention“ erst- mals im Brennpunkt. Bei dieser ersten Tagung wurden über eine qualifizierte Wissensvermittlung die Folgen trauma- […]

Unsere
Seminare

Vielleicht reicht ein Satz?

16. März 2023
Ganztägig

Von tiefsten Abgründen bis zu ekstatischen Hochgefühlen: In der Sexualität erleben Menschen Freude, Genuss und Erfüllung, oft wiederum Angst, Schmerzen und Scham. Was beeinflusst also das sexuelle Erleben und Verhalten? […]

01. Januar 2030
Ganztägig

ACHTUNG: TERMIN WIRD ERST FESTGELEGT! Wissen über Traumafolgen versetzt uns in die Lage Ursachen zu erkennen für oft unerklärliches, unadäquates Verhalten von Menschen. Das Verständnis, dass es einen „guten Grund“ […]

01. Januar 2030
Ganztägig

ACHTUNG: TERMIN WIRD ERST FESTGELEGT!   „Kräfte stärken“ ist das Leitmotiv der Angebote des Verein AFYA. Dieser, sehr niederschwellige Ansatz zur Traumabewältigung, wird von erstsprachlichenTrainer*innen umgesetzt, die über entsprechende Sprach- […]

01. Januar 2030
Ganztägig

ACHTUNG: TERMIN WIRD ERST FESTGELEGT!   Wie können junge Menschen nach stressreichen Lebenserfahrungen unterstützt und ermutigt werden? Neben dem Erleben von äußerer Sicherheit (sichere Beziehungen, Orte etc.) und sozialer Unterstützung […]

01. Januar 2030
Ganztägig

ACHTUNG: TERMIN WIRD ERST FESTGELEGT!   Der Fokus dieses Seminars liegt auf den Folgen von Traumatisierungen vor Erreichen der Sprachreife. Der Kern traumatischer Erfahrungen ist Dissoziation. Janet entwickelte als erster […]

01. Januar 2030
Ganztägig

ACHTUNG: TERMIN WIRD ERST FESTGELEGT!   Dieser Workshop richtet sich an, oft am Medienkonsum ihrer Kinder verzweifelnden Eltern, und auch an professionell mit Kindern und Jugendlichen befassten Personen. Dass Simon […]

01. Januar 2030
Ganztägig

ACHTUNG: TERMIN WIRD ERST FESTGELEGT!   In diesem Seminar werden Methodik und Didaktik, Planung und Vorbereitung von Workshops und Seminaren vorgestellt und praktisch in einer Atmosphäre erprobt, in der die […]